Die Geschichte der PHARMACIE INTERNATIONALE ZERMATT

1886

Im „goldenen Zeitalter des Alpinismus“ – das kleine Bergbauerndorf Zermatt war vom Tal her nur über einen Saumweg erreichbar – eröffnete Apotheker de Chastonay aus Siders in Zermatt, an der Bahnhofstrasse gelegen, eine kleine Filialapotheke. Diese Apotheke war nur während der 3 Sommermonate geöffnet. In der Abgeschiedenheit der Wintermonate - das kleine Dorf war vom Tal her sehr oft nicht erreichbar - befand sich der Schlüssel der kleinen Apotheke beim Dorfpfarrer oder aber bei der Zermatter Hebamme.


Mit der Bezeichnung Pharmacie Internationale wurde der ausländischen Kundschaft, es waren damals vor allem Engländer, bekannt gemacht, dass die Apotheke auch ausländische, also internationale Rezepte ausführt. Und damals waren die englischen Rezepte nicht im metrischen System, wohl aber im englischen System geschrieben mit grains, minims, drachmen usw. Die kleine Apotheke hatte von Anfang an nicht allein der damals wenigen Dorfkundschaft, sondern auch einer internationalen Kundschaft zu genügen. So wurden in- und ausländische Medikamente an Lager gehalten und in- und ausländische Rezepte ausgeführt.


Damit war die Bezeichnung Pharmacie Internationale gegeben, eine Bezeichnung, die bis heute beibehalten worden ist, weil die Apotheke auch in der heutigen Zeit nicht nur den Bedürfnissen der einheimischen Bevölkerung, sondern auch der bunt zusammengewürfelten internationalen Kundschaft von Zermatt gerecht werden muss.


1888

Erstmals taucht die Pharmacie Internationale im Protokoll der Apothekenvisitationen im Oberwallis im Jahre 1888 auf. Die minutiöse Beschreibung der Verhältnisse im Apotheken-Visitationsprotokoll vom 27. Oktober 1888 erlaubt es uns heute, ein genaues Bild der damaligen Apotheke zu bekommen.


1891

Auch im Jahre 1891 äussert sich der Inspektor, trotz neuer Verwaltung, befriedigt über diese Apotheke.


1943

Der Zermatter Apotheker Dr. pharm. Rudolf Taugwalder, Chef des Gesundheitsamtes des Kantons Wallis, übernimmt die Apotheke von Herrn de Chastonay und wandelt die Saison-Apotheke in eine ganzjährig geöffnete Apotheke um. Apotheker Maurice Georgy amtet vorerst als Verwalter der Apotheke und übernimmt die Apotheke in den folgenden Jahren.


1950

übernimmt die Familie Alfred und Alice Perren-Barberini von Herrn Maurice Georgy die Apotheke, die sich in ihrer Liegenschaft befindet. Apotheker Maurice Georgy bleibt vorerst als verantwortlicher Apotheker.


1956
Mit seinem Studienabschluss an der ETH in Zürich und der Ablegung des eidgenössischen Staatsexamens erhält Beat H. Perren, Sohn der Familie Perren-Barberini, das Diplom als Apotheker. Damit übernimmt er die Führung der Apotheke.